LIVE NEWS

Review

ALGHAZANTH „Eight Coffin Nails“

Mit ganzen 22 Jahren Bandgeschichte auf dem Buckel und sieben Alben im Gepäck, haben die finnischen Schwarzheimer ALGHAZANTH beschlossen, das Album Nummer acht das letzte sein soll.

Passend dazu macht man mit dem Albumtitel „Eight Coffin Nails“ den Sarg mit dem achten Nagel zu. Eingeschworen haben sich die Urgesteine auf klassischem Melodic Black Metal mit ganz viel Epik und Bombast. Mit von der Partie ist Studio-Keyboarder Trollhorn (Finntroll, Moonsorrow). Frei nach dem Motto „Keine Experimente“ ziehen die Jungs das Ganze relativ unspektakulär ohne viel Aufhebens bis zum Ende durch. Und das ist keineswegs so verkehrt: Tracks wie „Self-exiled“ oder die Emperor-Reminiszenz „Facing the North“ zeigen, dass grober Black Metal wunderbar mit melancholischer Melodie harmonieren kann. Konservativ, aber grundsolide präsentiert sich das Soundkonstrukt. Und in einer Zeit, in der der melodische Black Metal mehr und mehr an Boden verliert, ist das aller Ehren wert. Definitiv kein ultimatives Album, aber dennoch ein würdiger Abschied: „Eight Coffin Nails“ wird in Erinnerung bleiben, ALGHAZANTH wird fehlen. Mission accomplished!

 

Bewertung: 12

Spielzeit: 51:17 Min.

Tracks: 9

Label: Woodcut Records

Band-Webseite: http://www.alghazanth.com

 

Tracklist:

1. Self-exiled

2. Facing the North

3. Aureate Water

4. The Upright Road

5. At Their Table

6. The Foe of Many Masks

7. Twice Eleven

8. Pohjoinen

9. To Flames the Flesh

 

Line-Up:

Thasmorg - vocals & bass

Mordant - guitars

Vexd - guitars

Gorath Moonthorn - drums

Trollhorn – keyboards

 

 

Verwendung von Cookies

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung Weitere Infos

Verstanden